Unsere Projekte

 

Zeitungsartikel im Dezember 2020 über die Stiftung

 

Die Dr. Hans Fischer Stiftung spendet insgesamt 45.000,-- für ein Projekt des Vereins Uganda Freunde

 

In Kyankwanzi (Zentral-Uganda) hat sich die Dr. Hans Fischer Stiftung seit mehr als 3 Jahren engagiert – nach einem persönlichen Besuch dort 2017 - und zur Fertigstellung der Grundschule inklusive eines angeschlossenen Internats mit insgesamt 45.000,-- € beigetragen. So konnten dadurch eine Krankenstation, der Kindergarten, eine Küche, eine überdachte Verpflegungsmöglichkeit und ein Schlafsaal für Mädchen gebaut und ausgestattet werden.

Für die abgelegene Region bedeutet die Grundschule ein äußerst wichtiges Entwicklungsprojekt. Ziel dieses Projekts, das vom Stiftungsvorstand kontinuierlich begleitet wird, ist die schulische Förderung der Kinder in einem behüteten Umfeld.

Die Kinder sollen dort nicht nur regelmäßig zur Schule gehen können, sondern auch verlässlich verpflegt werden.

Die Dr. Hans Fischer Stiftung unterstützt gemäß ihrem Stiftungszweck Projekte hier in der Region und in Entwicklungsländern, jetzt Uganda. Jede Spende wird komplett und ohne jeglichen Abzug weitergegeben.

 

 

Frühjahr/Sommer 2020: Kunstwerkstatt im Kinderschutzbund Isny

 

Bericht vom Kinderschutzbund aus Isny:

 

Sie haben die Kunstwerkstatt im Kinderschutzbund Isny im Jahr 2020 mit einer großzügigen Spende unterstützt.
Deshalb konnten wir von Februar bis August 2020 mit der Kunsttherapeutin Alexandra Mahruki wichtige
kunsttherapeutische Kleingruppen und Einzeltherapien durchführen.
Das Konzept, dass wir Ihnen bei der Bitte um Unterstützung eingereicht haben, sah hauptsächlich Gruppenangebote zu unterschiedlichen Themenschwerpunkten mit 5 Kindern vor. Neben Gruppen mit klar kunsttherapeutischem Ansatz waren auch offenere Angebote geplant, um auch Kindern den Einstieg zu erleichtern, die in einem therapeutischen Angebot keine Notwendigkeit für sich sehen oder der Ansatz auch nicht dringend notwendig ist.
Dem Bedarf entsprechend konnte die tatsächlich 2020 bisher durchgeführte Kunsttherapie allerdings nur in sehr
kleinen Gruppen stattfinden. Im Vorstand wurde entschieden, dass das kunsttherapeutische Angebot trotz der
hohen Kosten durch die Kleingruppen und Einzeltherapien Aufrecht erhalten wurde. Die Förderung durch Ihre
Stiftung wurde dringend gebraucht und ist vollständig bis August 2020 in das Projekt geflossen.
Die Kunstwerkstatt wurde Ende 2019 in den Räumen des Familientreffs im Kinderschutzbund Isny neu eingerichtet.
Durch die Vernetzung des Kinderschutzbundes Isny mit Beratungsstellen, Kindergärten und Schulen wurde von
diesen Stellen sehr bald Bedarf angemeldet. Es wurden Kinder angemeldet, die schon seit längerer Zeit unter
Problemen litten und im Verhalten sehr auffällig waren. Die Aufnahme erfolgte über die Anmeldung der Eltern und
mit deren Einverständniserklärung.
Es handelte sich ohne Ausnahme um besondere Problemfälle, z. B. Missbrauch in der Familie, seelische und
körperliche Vernachlässigung oder Suchtproblematik der Eltern. Außerdem gab es Kinder mit Migrations-hintergrund, die in einer großen Anspannung zwischen den Werten ihrer Familie und den Erwartungen der deutschen Gesellschaft lebten.

 

 

Dezember/Januar 2019/2020: Unterstützung mit 5000,-- Euro für einen jungen Bekannten aus Buxheim

 

Der 22jährige Moritz hat sich bei einem Surf-Unfall so unglücklich an der Wirbelsäule verletzt, daß er seit März diesen Jahres im Rollstuhl sitzen muß und von der Brust abwärts gelähmt ist. Trotzdem denkt er positiv und versucht sein Leben wieder selbst zu gestalten.

Doch wie so oft benötigt es dafür auch finanzielle Mittel, um benötigte Dinge anzuschaffen, die dieses Leben sehr erleichtern können.

Daher haben wir ein Zug-Gerät für den Rollstuhl übernommen und 5000,-- Euro überwiesen. 

Mit diesem Zuggerät kann sich Moritz wieder besser selbst bewegen und sogar alleine die Fahrten zu seiner Physiotherapie bewältigen. Das gibt ihm wieder mehr Lebensmut und Auftrieb.

 

 

 

 

Dezember 2019: Spende 10.000 Euro an die Tafel Memmingen

 

Durch einen persönlichen Kontakt unseres Vorstandsmitgliedes Martin Hermann wurden wir darauf aufmerksam, daß die Tafel in Memmingen (SKM) dringend ein neues Fahrzeug benötigt. Das alte ist in die Jahre gekommen,

hat über 180000 km auf dem Tacho und zudem müssen inzwischen die Lebensmittel mit einem Kühlfahrzeug transportiert werden (Kosten ca. 40.000 Euro).

Daher hat die Stiftung diesen Betrag überwiesen, um die Finanzierungslücke zu schließen, die noch besteht. Dafür fährt das neue Auto jetzt mit dem Aufdruck u.a. der Dr. Hans Fischer Stiftung durch Memmingen und Umgebung.

 

 

 

Dezember 2019: Spende von 1.000 Euro für einen behinderten Jungen aus der Ukraine

 

Dieser Junge, Artem, wird bei uns in der Nähe, auf der Alb, bei einem uns gut bekannten Therapeuten, behandelt.

Er kommt aus ärmlichen Verhältnissen und ist durch einen Autounfall, den er als Zweiähriger erlitten hat, querschnittsgelähmt. Die Mutter ist alleinerziehend, der Vater verstorben. Durch die Behandlung hier hat er große Fortschritte erzielen können, benötigt aber noch weitere Therapiestunden.

 

Dezember 2019: Restliche Spende für die Fertigstellung in Kyankwanzi

 

Wir haben nochmals 10.000 Euro für den Aufbau/endgültige Fertigstellung eines Schlafsaales für Mädchen und eine überdachte Verpflegungsmöglichkeit sowie die Küche übernommen. Zudem wurden neue Holzstühle für ein Klassenzimmer angeschafft.

 

 

Juli 2019: SARDA Projekt in Südafrika 

 

Mit rund 1.700 Euro unterstützen wir den Verein SARDA und finanzieren so für ein Jahr das Heu für die 14 Therapiepferde.

SARDA ist eine Non-Profit-Organisation in Kapstadt, die kostenlos Reit-Therapiestunden für behinderte Kinder und junge Erwachsene anbietet und sich ausschließlich durch Spenden finanziert. Für 160 Personen und in Zusammenarbeit mit 14 Schulen vor Ort werden diese Stunden ermöglicht.

Wir haben SARDA im Mai 2015 selbst besucht und unsere Tochter Annika hat 2015 auch dort als Freiwillige Helferin mitgearbeitet.

 

 

Dezember 2018: Weitere 10.000 Euro Spende für Kyankwanzi/Uganda 

 

 

In Kyankwanzi (Zentral-Uganda) schreitet die Fertigstellung der Grundschule inklusive eines angeschlossenen Internats mit großen Schritten voran. Ende des Jahres sollen dort 80 Mädchen und 80 Jungen nicht nur regelmäßig zur Schule gehen können, sondern auch verlässlich verpflegt werden. Dafür bilden eine Küche und ein Speiseraum für die Lehrer und Schüler einen festen Bestandteil des Neubaus.

 

Für die abgelegene Region bedeutet die Grundschule ein äußerst wichtiges Entwicklungsprojekt. Mit den Bauarbeiten begonnen wurde Mitte 2017, in rund einem Jahr war der Rohbau fertiggestellt. Ende des Jahres sollen nun die Arbeiten komplett abgeschlossen und die Schule bezugsfertig sein.

 

Die Dr. Hans Fischer Stiftung finanziert mit rund 40.000 Euro die Baukosten und übernimmt damit den kompletten Anteil. Ziel dieses Projekts, das vom Stiftungsvorstand kontinuierlich begleitet wird, ist die schulische Förderung der Kinder in einem behüteten Umfeld. Der Stiftungsvorstand dankt allen Spendern für die bisherige Unterstützung. Wir werden über die Fertigstellung und den Fortgang des Projekts berichten.

 

Dezember 2017: 15.000 Euro Spende für Kyankwanzi/Uganda

Im Dezember 2017 unterstützten wir die Einrichtung einer Krankenstation und den Bau und die Einrichtung des neuen Kindergartens mit 15.000 Euro. In 2018 sind dafür weitere 10.000 Euro vorgesehen.

April 2017: Projektbesuch in Uganda / Kyankwanzi

Im April 2017 besuchten wir mit unserer Projektgruppe die Schule in Kyankwanzi/Uganda und verschafften uns vor Ort einen Überblick über konkrete Unterstützungsmöglichkeiten.

Juli 2017: Bericht Gemeindeblatt Horgenzell Vorstellung der Dr. Hans Fischer Stiftung

April 2017: 1000  Euro Spende Fahrräder Horgenzell

Bei einem Brand in Horgenzell/Tepfenhart wurden einer 9-köpfigen Familie die Fahrräder zerstört. Von diesem Geld konnten neue Fahrräder beschafft werden.